Archiv für den Monat: Januar 2020

Embrach – Rothenfluh – Oberembrach – Dreispitz

Gesamtstrecke: 13800 m
Maximale Höhe: 603 m
Minimale Höhe: 414 m
Gesamtanstieg: 266 m
Gesamtabstieg: -261 m
Total time: 03:29:02
Herunterladen

Turren – Finsterbüel – First – Stellenen Biet – Arnifirst – Höch Gumme – Gibel – Scheidegg – Tüfengrat – Hörnli – Wilerhorn – Breitenfeld – Durrenegg

Am Bahnhof Lungern wartet der Shuttlebus der Turren-Bahn. Danke – toller Service. Starte auf Turren – nicht alleine… Heerscharen von Schneeschuhwanderern sind heute unterwegs. Kein Wunder erst hier oben scheint die Sonne die Täler sind vom Nebel verdeckt.
Gehe über das Finsterbüel zur First. Es liegt wenig Schnee hier oben. Gut für die Routewahl. Ich steige direkt der Wildschutzzone entlang  hoch nach  Stellenen / Biet. Die Route ist  >30° steil und nur bei sicheren Verhältnissen zu empfehlen. Nutze den Hartschneerand an den abgewehten Rippen und komme so zum Gipfelkreuz.
Ups… Wind und zwar nicht mässig wie MetoSchweiz vorhersagte sondern stark. Über 50 kmh mit Spitzen bis 70. Zum Glück scheint die Sonne und die Temperatur ist deutlich über Null Grad.
Nun sehe ich das sogar ein Aufstieg über die Rückenegg – Mändli möglich wäre. – Ein anders Mal.
Weiter nach Westen über die Kuppel zur Senke bei Punkt 2055 und auf den breiten Wächten über den Arnifirst zum  Höch Gumme. Riesiges Kreuz – starke Windböen. Aussicht über den Kessel mit dem  Schönbühl in der Mitte. Die Sicht in Jungfrauregion ist von Dunst getrübt. – es drückt viel Feuchtigkeit an die Bergkette. Vor dem Abstieg gehe ich noch 300 Meter nach Westen Richtung Brinzer Rothorn. Zurück am Gipfel kann ich direkt absteigen. Entscheide mich aber für eine sanfte Variante. Erst nach Norden auf dem Grat zum Arnifirst, dann quere ich leicht sinkend um den Höch Gumme zum Gibel. Achtung das geht nur wenn der Schnee stabil ist.
Weiter herunter auf der Scheidegg, bei 1946 Meter über Meer  ist der Grat Messerscharf mit Drahtseilsicherung. Die Passage ist erstaunlich komfortable mit Schneeschuhen gehbar.
Der nächste Gipfel, das Wilerhorn, ist nicht geplant. Die Schlüsselstelle ist gleich nach Punkt 1857 Eine Aufschwung auf den Tüfengrat kann nur in der Flanke erklommen werden. Der Schnee ist hier aufgetürmt, oben gefroren darunter Pulver auf altem Hartschnee. An der Sonne auch nass. Teste jeden Schritt. Und gelange so auf den etwas moderater steigend Gratabschnitt zum Hörnli. Er ist teilweise schmal man kann aber oft links oder rechts der Kante sicher abstehen. Das letzte Stück zum Gipfel des Wilerhorn ist dann breit.Gehe weiter bis LV03 651’356, 180’516.
Weiter ist der Grat aper man könnte problemlos bis zum Brünig gehen. Skiaufstiegssuren sind an und in den Lawine Verbauungen zu erkennen.
Ich gehe zurück zum Wilerhorn und ein Stück den Grat hinunter. Bei LV03 650’650, 180’607 , vor dem Hörnli,  entscheide ich mich für einen direkt Abstieg im schattigen Osthang. Guter Pulverschnee –  rasant bin ich unten.
Zum Schluss in einem grossen Bogen unter dem Schönbüel  durch das Breitenfeld bis zur Durrenegg.
Steige in die wartende Luftseilbahn. Dann tauche ich in den Nebel. Unten mit dem Shuttlebus zum Bahnhof Lungern. Hier reicht es noch für einen warmen Tee bis mein Zug losfährt.

Fazit: Sehr Schöne Gratwanderung rund um das Schönbühl. Wenig Schnee macht es möglich. Wohl wegen dem Wind bin ich allein auf den Höhen. Für die vielen anderen Wanderer ist das Berghaus Schönbüel Wendepunkt.

Gesamtstrecke: 13324 m
Maximale Höhe: 2182 m
Minimale Höhe: 1495 m
Gesamtanstieg: 1076 m
Gesamtabstieg: -1075 m
Total time: 04:28:20
Herunterladen

Hikr

Jaunpass – Chriegsmoos – Oberenegg – Hundsrügg – Birehubel – Wannehörli – Wildeneggmäder – Wildeggli – Simne – Saanenmöser

Reichlich Neuschnee (20-30 Zentimeter) liegt auf dem Jaunpass. Gehe etwas östlich vom direkten Weg zum Chriegsmoos und auf die Ebene. Achtzehn Leute sind vor mir. Acht steigen beim Oberenegg Läger aus und geniessen einen Aperitif. Weiter Sieben überhole ich im Steilhang zur Oberenegg. Ich gehe hier östlich und erreiche so den Grat am nördlichen Ende. Weiter zum  Gipfel der Oberenegg.  Hier sind die letzten drei Wanderer die ich heute zu Gesicht bekomme. Ich gehe weiter über den Grat auf guter Spur bis zum Hundsrügg.

Schön Aussicht auf die Gastlosen. Über die Lenk sieht man den  auffälligen Plaine Morte. Ich folge weiter dem Grat bis zum Birehubel. Auf diesem Abschnitt sind keine Spuren im Neuschnee. Vom Hubel kann man weiter gehen bis zum Rellerli. Ich bin die Route vor Jahren gegangen. Deshalb gehe ich heute nach Südosten weiter zum Wannehörli. Dann über die lieblichen Honegg. Grosse Wächten prägen die Kanten und ermöglichen einen sanftes Absteigen. Gehe bis  zur obersten Hütte am Grat. Quere nun über die Wildeneggmäder zum Wildeggli. Der Schnee ist hier unterschiedlich. Mal nass,  mal tief,  mal rutschig oder hart – mühsam zu gehen. Zwanzig Minuten herumstolpern und ich bin auf der gepflügten Alpstrasse bei Simne. Das letzte Stück ist Wanderweg mit  Pulverschnee durch den Simmengraben. Fünf Minuten vom Bahnhof Saanenmöser treffe ich auf die aprer Quartierstrasse.

Fazit: Abwechslungsreiche Gratwanderungen. Erst belebt dann immer ruhiger. Für den Endspurt wünsche ich mir das nächste mal mehr Pulverschnee.

Gesamtstrecke: 14276 m
Maximale Höhe: 2035 m
Minimale Höhe: 1270 m
Gesamtanstieg: 794 m
Gesamtabstieg: -1033 m
Total time: 04:20:38
Herunterladen

Simplon – Monte Leone – Weng – Straffulgrat – Inneri Nanzlicke – Üsseri Nanzlicke – Spitzhorli – Rossu – Hospiz

Die ersten  Sonnenstrahlen wärmen die kalte Luft, zehn Uhr ist eine gute Zeit zum starten auf dem Simplonpass. Vom Hotel Monte Leone folge ich dem markierten Schneeschuhtrail – diese Line kenne ich nicht. Komme so direkt zum den Weng unter dem Tochuhorn. Die ausgetretene Spur ist offensive – sehr hoch – nur bei Verhältnissen (Lawinengefahr Gering, Stufe 1 ) wie heute sicher.

Nach der Traverse des Hanges steige ich durch das Tobel hoch. Auf 2330 Meter Höhe verlasse ich die Piste zum Spitzhorli und quere zu den südlichen Ausläufern des Straffulgrat. Der Schnee ist bombenfest – ich steige direkt der Gratlinie entlang hoch.

Bald wir es flacher. Gut! Nun kann ich die pittoresken Schneeverwehungen und die Aussicht geniessen. Im Süden zum Fletschhorn, Mattwald, Mischabel, Weisshorn. Nach Osten das Hübschhorn, Breithorn, Monte Leone, Wasenhorn, Punta Terrarossa, Bortelhorn. Nach Norden das Bitschhorn über dem Spitzhorli. Der Grat ist lieblich gewellt und senkt sich nach 1200 Metern zur Inneri Nanzlicke. Danach wieder hoch über bis zu 20 Meter hohe Wächtenkämme die kleine Täler bilden. Sehr schön. Der Preis – es belässt ein starker Wind.

Der Absteig in die Üsseri Nanzlicke ist kurz aber steil (kann umgangen werden). Nun der Aufstieg auf der Tourenskipiste zum Spitzhorli Kreuz. Leicht. Der höchste Punkt ist nicht beim Kreuz sondern noch zwei Wellen weiter. Ich gehe weiter sogar über den Gipfel des Spitzhorli hinaus bis zum Zahn mit der Steinsäule bei Punkt 2726. Auch hier sind die Wächten riesig.

Der Rückweg: Sechs Wanderer/Skifahrer sah ich heute. Wohl wegen dem Wind sind am Nachmittag alle ausser Sicht oder schon im Tal.

Die Schneeunterlage ist super griffig. Sinke nie ein. Gehe zurück zum Spitzhorli Kreuz und dann der Kante entlang bis fast zur Üsseri Nanzlicke. Dann direkt in die Rossu Ebene herunter. Immer im Blick Wasenhorn, Monte Leone, Hübschhorn. Durch das Bachtobel südwestlich der Weng gehe ich unter der Wächte durch, hinunter bis auf den Boden auf 2200 Meter Höhe. Jetzt noch quer über drei Rippen dem Simplon Hospiz entgegen. Eine gut Spur weisst mir den Weg durch die Felsen. Schöne Landschaftsformen sind das –  immer wieder.

Fazit: Super Wetter. Sehr stabile Schneedecke. Eine Route die nicht immer machbar ist. Ein herrlicher Tag.

Gesamtstrecke: 12267 m
Maximale Höhe: 2720 m
Minimale Höhe: 1987 m
Gesamtanstieg: 923 m
Gesamtabstieg: -894 m
Total time: 04:28:23
Herunterladen

Sunnegga – Blauherd – Stellisee – Fluhalp – Breitboden – Pfulwe

Vor zwei Jahren bin ich nicht bis auf den Pfulwe gekommen im oberen Teil war der Neuschnee zu heikel. Heute kein Problem. Pickelhart die Unterlage.

Starte in Blauherd. Nutze eine alte Spur, die, die Höhe haltend, den gefrorenen Stellisee im Norden passiert. Auf dem Winterwanderweg südlich vom See sind einige Wanderer unterwegs. Bei dem super Wetter kein Wunder. Nach dem Berghaus Fluhalp bin ich dann alleine unterwegs. Kein Mensch weit und breit.  Im Schatten der Findel-Moräne zum ersten Steilhang. Suche Geländerippen mit tragenden Wächten. Dann etwas sanfter über den Breitboden, und bald im Zickzack steiler zu Punkt 2988.Bis hier war ich vor zwei Jahren. Heikel geschichteter, streng gehbarer Neuschnee liess mich damals umkehren.
Heute auf guter Spur zum Pfulwe Sattel. Die fotogen „rostige“ Spitzi Flue im Norden der Route. Zum Schluss ein Sprint auf hartem Schnee erst etwas nach Süden dann schnurgerade hoch zum Pfulwe auf 3313 Meter über Meer.

Der Gipfel: Schöne Sicht zum Rimpfisch Horn und dem auffälligen Adlerhorn. Über den riesigen Findelgletscher zum Weissgrat und dem Monte Rosa Massiv. Und natürlich der Blick zurück über  die Aufstiegsroute zum Matterhorn.  Es merklich kühler als in den Nordhängen im Aufstieges.
Der Abstieg. Erst vorsichtig über den Gipfelhang mit harten Schnee zum Pfulwe Sattel. Ab hier suche ich die nördlich geneigten Hänge und Rinnen. In dieses liegt feinster Pulverschnee und ich komme so viel bequemer den Berg herunter als erwartet.
Noch die flache Passage zur Fluhalp. Dann wieder Höhe haltend zum Blauherd. Hier gönne ich mir einen Tee Creme mit Aussicht erster Klasse

Habe viel Zeit – zu schnell gewandert – deshalb gehe ich weiter bis Sunnegga. Ein paar Meter neben der Piste ist eine gute Spur. Geniesse dabei die einzigartige  Sicht auf den Berg der Berge – das Matterhorn.

Fazit: Sonne pur. Weltberühmte Aussicht. Viel Schnee. Ruhe. Ein Tag fürs  Bilderbuch.

Gesamtstrecke: 12407 m
Maximale Höhe: 3285 m
Minimale Höhe: 2277 m
Gesamtanstieg: 860 m
Gesamtabstieg: -1140 m
Total time: 04:46:29
Herunterladen

Rigi – Klösterli – First – Dossenbach – Kaltbad – Chänzeli – Staffelhöhe – Staffel

 

 

 

 

 

Gesamtstrecke: 10066 m
Maximale Höhe: 1600 m
Minimale Höhe: 1314 m
Gesamtanstieg: 508 m
Gesamtabstieg: -222 m
Total time: 02:54:36
Herunterladen