Schlagwort-Archive: Graubünden

Arosa – Igl Cuolm – Alteiner Wasserfall – Altein Tiefenberg – Leidflue – Leidfluefurgga – Mittelberg – Sandhubel – Hüreli – Rüggji – Wiesner Alp – Rüggmad – Bawald – Davos Wiesen

Ganze Schweiz schön – sagt Meteo Schweiz. Und so ist es in Arosa. Gehe gemütlich Richtung Welschtobel und steige zum Alteiner Wasserfall auf. Reger Betrieb auf dem Wanderweg zum Alteinsee den ich in knapp zwei Stunden erreiche. Hier verlasse ich den markierten Weg und  den Touristenstrom.
Vom Alteinersee gehe ich westlich der Abbruchkante der Leidflue entlang bis zum Grat bei 2453m.. In einem stetigen auf und ab folge ich diesem fast einen Kilometer. Immer mit einem tollen Panorama über das Welschtobel zum Aroser Rothorn vor mir. Bald bin ich am höchsten Punkt der Leidflue-Kette die direkt ins Igl Cuolm abfällt oder besser bröckelt. Weiter leicht bergab zum Mittelberg bis zu Punkt 2428. Hier beginnt der weglose, unmarkierten Westgrat zum Sandhubel. Ab und zu muss ich Hand anlegen und einige Meter klettern um sicher weiter zukommen. So scharf habe ich den Aufstieg nicht aus der Karte gelesen. (T4  / UIAA I) Oben kurz vor dem Gipfel wird es breiter und flacher. Tolle Rundsicht auf dem Gipfel des Sandhubels. Dekorativ sind die alten  Schneewächten. Gehe nach Osten bis zu Punkt 2729. Hier stehen fünf Steinböcke wie in der Graubünden Werbung im Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). Herrlich.
Der Abstieg: Erst etwas Richtung Westen Höhe haltend bis zum Wanderweg nach Gurgelun. Von der Lücke bei Punkt 2626 habe ich drei Möglichkeiten: Im Osten durch den Wang. Im Westen in den Kessel von Gurgelun. Oder meine geplante Route über den Zacken gezierten Grat zum Hüreli – Mal sehen. Es kommt gut. Die ersten aufgestellten Felsplatten stellen keine Probleme dar. Erst der markant Klotz – das Hüreli  lässt sich nicht so einfach überqueren. Ich gehe östlich vorbei. Eine 20 Meter breite stark abfallende Schiffer Rinne ist zu meistern – heikel ohne Werkzeug. Auf der andern Seite der Rinne habe ich die Wahl: +45° Grasflanke über Felsabbruch queren oder UIAA II hoch zum Grat. Ich nehme die Kletterpartie und lande auf einem breiten Felsnasenrücken. (Wahrscheinlich könnte man das Hüreli auch direkt von Norden im Bereich von UIAA II überklettern.  Es sind zwei einzelne Türme zu überwinden.)
Nun wird es nicht flacher aber breiter und deshalb harmloser. Auf Höhe der ersten Bäume beginnt eine Kuhweide. Ich folge meiner Line weiter bis zum Pfad auf etwas 1900 Meter Höhe, Richtung Wiesner Alp. Zum Schluss von der Alp über die Rüggmad bis auf  1720 Meter Höhe. Hier biegt der Weg in die Flanken des Bawald ab. Der Weg ist sanft absteigenden Richtung Davos Wiesen das ich  über ausladende Kehren erreiche.

Fazit: Herrliches Wetter, abwechslungsreiche, einsame Tour.

Gesamtstrecke: 19819 m
Maximale Höhe: 2743 m
Minimale Höhe: 1431 m
Gesamtanstieg: 1550 m
Gesamtabstieg: -1857 m
Gesamtzeit: 07:00:04
Download file: 2020-06-23-Arosa-Wiesen.gpx

 

Peist – Zerfalta – Zalüneja – Schwiloch – Mittagspitz – Fanin – Geissboden – Quaggis – Varnezatobel – Lerch – Furna Hinterberg

Schanfigg – Peist – Zerfalta – Zalüneja – Schwiloch – Mittagspitz – Fanin – Geissboden – Quaggis – Varnezatobel – Lerch – Furna Hinterberg

Beginne in Peist und folge der Alpstrasse bis Zerfalta das ist ideal zum warm werden. Über die blühende Hochalpenwiesen von Zalüneja gelange ich auf den Grat beim Mittagspitz. Hier liegen noch ein paar Scheefelder in den Mulden. Will eigentlich direkt ins Varnezatobel abgestiegen und diese von oben begehen. Aber es liegt noch reichlich Schnee im Kessel von Varneza  und der Furner Bach führt viel Schmelzwasser.
Gehe deshalb zum Mittagspitz und steige über den Nordgrat nach Fanin ab. An der Waldgrenze treffe ich auf den gut markiert aber kaum begangenen Wanderweg ins Varnezatobel  / Furner Tobel. Ohne Markierung wäre die Orientierung hier durch den Urwald nicht leicht. Ich gehe direkt an der Jagdhütte vorbei zum Geissboda am Zusammenfluss von Faniner Bach und Furner Bach. Mittagspause und geniessen.
Die Jäger haben sich hier eingerichtet. Die Tobelsteilwände sind hie und da mit Leiter erschlossen oder mit Seilen gesichert. Suche aber vergeblich ein Abstiegstelle südlich der Furner Bach Brücke. Steige deshalb auf dem Wanderweg  hoch nach Quaggis und entdecke einen Pfad zur oberen Jagdthütte. Hier ist der Abgang zum Bach mit Drahtseilen „möbliert“. Nun kann ich im Bachbett bergauf weiter gehen. Eine herrliche wenn auch unruhige Landschaft, alles scheint in Bewegung.  Schaffe es bis zum Miesbach hier müsste ich durchs Wasser um weiter zu kommen.  Nicht heute – werde das Vorhaben Ende Sommer bei weniger Wasser durchziehen.
Verlasse das Tobel am Rande des Miesbaches (T4) und gelange so auf dem alten Pfad nach Lerch. Dieser ist kaum begangen aber gut erkennbar und nur selten von einem gefallen  Baum verstellt.  Bei Schröterbrünnen quere ich die ausgebaute Waldstrasse und folge dem alten Pfad.  Plötzlich stehe ich am Abgrund,  der Rücken östlich von Fäutschersunnigi ist auf einer Breite von 50-80 Meter abgerutscht und hat den Pfad mitgerissen. Die Rüffe ist etwa 200 Meter lang. Ich muss zur Holzerstrasse hoch kraxeln. Nur kurz und ich kann nördlich des Erdrutsches zurück auf den alten Pfad unter der Strasse. Im Ristolen treffe ich so regulär auf die Strasse nach Furna Hinterberg. Über die hohe Ronentobelbrücke, eine viertel Stunde auslaufen und ich sitze im Restaurant Hochwang.  Ein Most mit Nusstorte später kommt der Bus der mich ins Tal nach Schiers fährt.

Schwierigkeit: Meist T2,  auf dem Wanderweg durch das Varnezatobel  / Furner Tobel T3, der weglose Teil aus dem Varnezatobel  T4. Reine Wanderzeit ohne Pausen  6:45 Stunden.

Fazit: Sonnig, kühl auf dem Grat, heiss am Bach. Einsam über sanfte Alpen in die urigen Tobel hinter Furna. Hat Spass gemacht. Mit dem Tobel bin ich noch nicht fertig…

Gesamtstrecke: 22512 m
Maximale Höhe: 2365 m
Minimale Höhe: 1226 m
Gesamtanstieg: 1936 m
Gesamtabstieg: -1866 m
Gesamtzeit: 06:42:46
Download file: 2020-06-02-Furnatobel.gpx

Schuders – Sagen – Salfsch – Mutta – Hurscher – Girenspitz – Alp Carschina – St. Antönien

Mit dem Kleinstpostauto nach Schuders. Eine wilde Strasse. Vom Ort ein Stück bergab durch die Meder ins Tobel. Der Weg ist im Winter gesperrt. Heute ist er schneefrei und gefahrlos gehbar. Am Sagen/Grossbach treffe ich auf die asphaltierter Strasse nach Mutta. Überraschung! Dacht das sei ein Forst-/Alpweg. Gehe bis kurz vor Salfsch auf der Strasse, dann auf dem Grat meist weglos über das Untersäss und die Muttner Egg. Schnee liegt auf der Nordseite bis in den Mooswald hinunter. Auf dem Grat ist es aper bis an den Fuss des Hurscher. Auf tragendem Schnee vom Gipfel flacher immer etwas nördlich vom Sattel. Gehe mit leichten Steigeisen und Stöcken. Nach dem Bärgli in die Bärglitolen unter dem Chüenihorn. Verlasse diesen Kessel am südlichen Ende und gelange so in ein paar Kehren zum Fürggli.
Auf der St.Antönier Seite liegt mehr Schnee. Der Aufstieg hat viel Kraft gekostet. Deshalb steige ich nur kurz zum Girenspitz auf, um dann direkt zur Alp Garschina abzusteigen.
Tolle Sicht auf die Sulzfluh und die riesige Alp mit davor.
Der Schnee trägt – nur selten erwische ich eine faule Stelle. Passiere die Alp Garschina Hütten und bin dann auf der zugeschneite Strasse.
Nach zwei Kurven ist der Schnee Geschichte. Gut 30 Minuten später bin ich in Rüti.

Fazit: Super Frühlingswetter. Auf der Schuders Seite nicht so ruhig wie gedacht.

Gesamtstrecke: 15304 m
Maximale Höhe: 2336 m
Minimale Höhe: 1030 m
Gesamtanstieg: 1463 m
Gesamtabstieg: -1276 m
Gesamtzeit: 05:00:21
Download file: 2020-04-17-Schuders-St-Antoni.gpx

Dischma Hof – Träjen – Bärgalp – Am Berg – Chiselgrat – Baslersch Chopf – Büelenhorn – Büelenberg – Ischlag – Ob den Zünen – Bünda – Davos Dorf


Starte in Dischma Hof. Ein schmaler Alpweg schlängelt sich den Hang hoch bis zur Hütte auf der Bärgalp. Heute könnte man auch direkt durch den Lawinenzug hoch. Ich gehe  jedoch gemütlich auf dem schneebedeckten Weg. Nach der Alphütte wird es ernst. Steige mehr oder weniger direkt durch die nur selten über 30° steile Flanken Am Berg hoch. Immer schön auf der geplanten Route. Spuren in meine Richtung gibt es keine, erstaunlich so nah an Davos. Die Schneedecke bis zum Chiselgrat ist stabil und griffig. Mühsam zu gehende Triebschneeansammlungen sind selten. Der Grat ist im Norden breit  und nicht immer klar zuerkennen. Eine attraktive Schneelandschaft  ist geformt. Im  südlichen Teil wird es enger und es sind zwei kurz ausgesetzt Traversen zu meistern. Den Gipfel des Baslersch Chopf erreich ich über einen fünf Meter hohen Felsen – die Schneeschuhe habe ich deponiert. Tolle Sicht zum Sentisch Horn, über dem Flüelapass zum Weisshorn. Nach Südwesten über das Dischmatal bis zum Piz Kesch. Die Skitüreler sind von Wägerhus zum Sentisch Horn unterwegs – in Kolonnen. Zwei weiter sind auf dem Vorgipfel des Baslersch Chopf. Ganz oben bleibe ich alleine.  Pause, verpflegen, Aussicht geniessen   und zurück über den Chiselgrat zum Büelenhorn.. Ein Traumgrat. Ein Abwechslungsreiches auf und ab, dabei nie streng. Und niemand hat den Kamm in letzter Zeit betreten – es gibt keine Spuren. Vom Gipfel (nun mit wenigen Spuren) erst sanft fallend dann über ein Steilstufe (kurz 35° steil)  auf den Büelenberg. Bis zur Waldgrenze ist die Landschaft lieblich, das Gelände sanft. Bald bin ich durch den Wald auf dem  Weg dem ich bis zum Bünda  Skilift folge. Weiter zehn Minuten über die Piste und ich bin in Davos Platz.
Wichtig: Der wenig bewaldete Aufstieg durch den Träjen /Am Berg  Lawinenzug ist nur bei geringer Lawinengefahr zu empfehlen.

Fazit. Schöne abwechslungsreiche Route. Sehr nah an Davos und doch Menschenleer.

Gesamtstrecke: 13159 m
Maximale Höhe: 2599 m
Minimale Höhe: 1555 m
Gesamtanstieg: 1090 m
Gesamtabstieg: -1204 m
Gesamtzeit: 05:00:40
Download file: 2020-02-22_Davos-Baslersch.gpx

 

Bernina Diavolezza – Val da Fain – Vidvart la Stretta – Piz dals Lejs – Muot Arduond – Passcul d’Avuost – Val Torta – Punt da Curtinatsch

Schön Wetter – ganz im Süden sagt MetoSchweiz. In Chur fällt Schnee. Die Landschaft vom Domleschg bis ins Albulatal sieht aus wie im richtigen Winter. Im Val Bever dann die ersten Sonnenstrahlen.
Fahre bequem von Chur nach Bernina Diavolezza. Fünfzig Meter nach der Station wandere ich im schönsten Neuschnee Richtung Alp Bernina. Die Sonne scheint und… es bläst ein scharfer Wind von Norden über den Pass. Zum Glück lässt dieser nach sobald ich das Val da Fain erreiche.
Spurlos, sanft steigend folge ich dem tief eingeschnittenen Ova da la Val da Fain. Nach einer guten Stunde bin ich auf der Alp Stretta.
Nun beginnt der Aufstieg. Erst in der Sonne dann im Schatten Richtung Sattel zwischen Muot Arduond und Piz Minor. Je höher ich komme je stärker meldet sich die steife Bise zurück. Die folgende Ebene ist Wind geformt und stark zerklüftete. Ich orientiere mich an der riesigen Wächte die sich über den Giandas Minor  gebildet hat und zum Gipfel des Piz dals Lejs hoch zieht. Ohne Schaufel ist das Hindernisse nur in der Mitte begehbar.
Der Grat zum Gipfel ist eindrücklich. Komme ich da hoch? Ja – die Schneedecke ist griffig und noch wichtiger stabil. Nur auf der Westseite löst sich ab und zu eine grössere Schneescholle – also eher östlich der Kante abstehen. Die Schlüsselstelle ist nur kurz. Vom Gipfel sieht man in alle Himmelsrichtungen; dominant Piz BerninaPiz Palü, ganz nah der Piz Lagalb. Und natürlich der leicht höhere Nachbar Piz Minor. Von Norden fliessen immer wieder Nebelfetzen die über die Gebirgskämme beim Piz Stretta.
Gehe noch bis zum italienischen Grenzstein herunter und mache mich dann auf den Rückweg. Nun habe ich den Wind von vorne. Muss mich voll einpacken Windjacke mit voll zugezogener Kapuze, Gesichtstuch bis unter die Augen und die Mütze bis knapp über die Augen diese schützten meine Korrekturbrille. Handschuhe mit übergezogenen Socken und zwei dicke Pullover.
So eingepackt komme ich gut den steilen Grat herunter. Dann durch die wilde Ebene und noch einen Abstecher zum Muot Arduond. Den Piz Minor schenke ich mir heute. Ich komme wieder. Der Abstieg ins Heutal ist optimal finde die mit Schnee voll gewehten Rinnen. Quere bald nach Westen zu Punkt 2582 und Punkt 2523. Hier an der Sonne kann ich abrüsten. Mütze, Handschuhe, und Pullover ohne Jacke, das reicht nun. Den der Wind kommt nicht ins Val da Fain hinein.
Gut vier Kilometer lang ist mein Weg bis zur Punt da Curtinatsch noch. Für ein Tee am Ziel reicht es nicht. Aber im Panorama Express nach Chur sitze ich dann im Restaurant.

Fazit: Einsam, wie unberührt, schöne Landschaft oft mit Aussicht auf die Bernina Gruppe. Sibirischer Wind auf den Höhen

Brambrüesch – Spundisköpf – Hühnerköpfe – Furggabüel – Dreibündenstein – Term Bel – Plaun Latscheras – Fulbergegg – Fulhorn – Alp dil Plaun – Leg Palus – Alp Veulden – Feldis

Der Neuschnee ist ein Traum sogar in Chur ist die Landschaft verzuckert.

Starte in Brambrüesch gehe den Grat hoch zu den Spundisköpf. Der Weg ist spärlich markiert,  spurlos, steil aber meistens griffig. Ein erster und ein zweiter Kopf kurz steil herunter und dann eben weiter zur Skipiste unter den Hühnerköpfe. Der Schneeschuhtrail verläuft westlich der Skiabfahrt bis zum Sessellift. (Den Lift kann man nutzen um 220 Meter Höhe zu sparen). Ich verzichte und steig deutlich östlich der Skipiste auf. Nur für die letzten Meter zum Furggabüel quere ich den Lift und steige über eine Rippe hoch.

Hier werde ich von einer Drohne verfolgt – Nervig! Oben spreche ich den Piloten an… Er filmt für Chur Tourismus. Gebe ihm zu verstehen das ich mich auf keine Weise im Web sehen will.

Die Skiabfahrten werden rege genutzt. Nach dem Furggabüel ist es dann menschenleer. Geniesse die Ruhe und ziehe ein Spur über den Dreibündenstein. Auf der Ebene ist der Schnee windgepresst. Mit wenig Kraftaufwand gelange ich über das Plaun Latscheras zum Westgrat der Fulbergegg. Wie erwartet ist der Rücken schneearm und sehr griffig. Mit einem Zwischenspurt komme ich so rasch auf den der Egg. Ohne Pause weiter über den Wächten besetzten Grat zum Fulhorn.

Super klare rundum Sicht. Die Sonne wärmt kräftig. Packe die Wasserflasche aus und schwups rutsch sie mir aus der Hand. Sie gleitet unaufhaltsam das südliche Schneefeld runter. Ich gebe sie auf – dann bleibt sie achtzig Höhenmeter weiter unten stehen. Nun dann muss ich wohl oder übel weiter Richtung Süden. Steige ab zur Flasche und weil ich schon fast da bin noch weiter bis zum Sattel zwischen Val da Tumegl und dem Wititobel. Zum Dank kann ich hier die gewaltigen Wächten fotografisch festhalten. 20 Minuten hat mich das Malheur gekostet.

Der Abstieg: Erst zurück zur Fulbergegg dann  in den nordöstlichen Pulverschneehang – Ein rasanter Lauf. Bei Culm Ault von mache ich eine Pause – die Sonne geniessend. Dann komme ich vor der Skihütte Term Bel auf dem Winterwanderweg nach Feldis. Schön – das Panorama ist überwältigend. Bequem am Leg Palus vorbei über die Alp da Veulden und Cularera gelange ich so nach Feldis.

Fazit: Guter Schnee, viel Sonne.  Hervorragende Gegend zum Schneeschuhwandern. Wer es weniger streng mag startet in Feldis/Mutta auf 2000 Meter Höhe.

Gesamtstrecke: 18492 m
Maximale Höhe: 2502 m
Minimale Höhe: 1463 m
Gesamtanstieg: 1261 m
Gesamtabstieg: -1391 m
Gesamtzeit: 06:14:48
Download file: 2020-02-06-Fullhorn-Feldis.gpx