Schlagwort-Archive: Graubünden

Tschierv Orasom – Funtauna Grossa – Lai da Chazfora – Piz Chazfora – Piz Turettas – Chazfora – Era da la Bescha – Curtin Dadora

Regen in Zürich Sonnenschein im Münstertal das heisst früh aus dem Bett.

Starte in Tschierv Orasom gleich  neben der Bushaltestelle. Steige zügig  auf der  Tourenskiabfahrt durch den Wald auf. Über Funtauna Grossa ist der Waldes Schutzgebiet mit einem Wintersportkorridor versehen. Ab und zu scheint die Sonne durch die Bäume. Über der Waldgrenze dann Sonne pur und zu meinem Missfallen Wind – unangenehm beissend. Nutze eine gefestigte Skispur von Era da la Bescha über die Alp bis zum Lai da Chazfora. Erfreut stelle ich fest das es hier oben windstill ist. Nun kann ich den Schlussaufstieg voll geniessen . Vom  See nach Westen über ein sanften Grat zum Piz Chazfora die Landschaft ist ein Traum. Dann leicht steigend über die gewellte Chazfora zum  Nordhang des Piz Turettas. Was nun kommt ist knackig. 95 Höhenmeter bei 35° Steigung und mehr. Ein leichter Grat und Skitourenspuren weisen mir die Route. Zum Glück ist die zwei Meter hohe Gipfelwächte mit Stufen präpariert.

Der Gipfel des Piz Turettas. 360° ungetrübte Sicht in bestem Licht. Der Ortler zum greifen nah. Weit und breit kein Mensch. Einfach Traumhaft. Der Abstieg: Gehe Richtung Osten zu Punkt 2957, dann den steilen Nordgrat herunter. Einmal leicht in den Nordosthang ausweichend sonst direkt auf der Krete. Der Schnee ist sehr griffig – optimal. Bald wird es flacher und ich ziehe einen weiten Bogen über die Chazfora nach Westen – herrlich –  um durch eine Mulde zum Pass beim Lai da Chazfora zu gelangen. Halte ein paar Minuten inne um die letzten Sonnenstrahlen wirken zulassen.

Gesehen habe ich den ganzen Tag nur zwei Skifahrer. Aber eine schön weiche (unter dem windgepressten Schnee verbirgt sich bester Pulverschnee) Schneeschuhspur von heute führt mich zum Waldrand unter Era da la Bescha. Zum Schluss auf harter Tourenskipiste durch den Nadelwald über Funtauna Grossa bis Curtin Dadora.  Kurz später sitze ich im Bus nach Zernez.

Fazit: Die weite  Anreise ins Münstertal hat sich voll ausgezahlt. Guter Schnee. Traumwinterwetter, tolle Aussichten.

Gesamtstrecke: 13065 m
Maximale Höhe: 2936 m
Minimale Höhe: 1652 m
Gesamtanstieg: 1324 m
Gesamtabstieg: -1324 m
Total time: 05:01:35
Herunterladen

Ftan – Alp Laret – Muot da l’Horn – Piz la Greala – Minschun Pitschen – Alp Clünas – Naluns – Salez – Ftan Grond

Wolkenlos, viel Schnee und  kalt ist es heute im Engadin. Starte in Ftan im Zentrum nach wenigen Metern,  am Dorfrand , verlasse ich die Strasse. Auf schöner Spur hoch und nördlich vom Hochalpine Institut Ftan in den Wald. Nun immer leicht steigend auf der gut zugeschneiten (60 cm) Alpstrasse bis zur Alp Laret. Immer wieder tun sich Ausblicke ins Tal auf. Über der Waldgrenze dann das volle Panorama.

Herrlich zieht sich eine Spur bis  zu den Alphütten. Hier rasten drei Schneeschuhläufer. Die einzigen für lange, erst zum Schluss im Skigebiet wird es noch einmal etwas lebendiger. Von der Alp Laret weiter gut gespurt zum Muot da l’Horn. Kurze Pause zum verpflegen und Aussicht genießen.

Bis zum Piz la Greala ziehe ich eine eigene Spur. Nach dem Übergang  auf 2502 Meter Höhe gehe ich dem Grat entlang. Schön auf dem harten Bereich der Wächten. Ab und zu mache ich einen Schritt auf den aperen Fels. Gewinne so zügig Höhe. Oben dann die Überraschung des Tages. Sturm ( 60-80 kmh!) muss erst ein paar Schritte zurück um die Windjacke anzuziehen. Gut eingepackt erreiche ich 15 Minuten später den Minschun Pitschen. Der Wind lässt nicht nach. Mache eilig ein paar Fotos.

Der Abstieg geht sehr flott, nutze dazu die Schattseiten mit herrlichem Pulverschnee. 20 Minuten und ich bin auf der Alp Clünas  Quere nun zum Sessellift der von Prui kommt. Am Skihaus vorbei nach Naluns. Der Hang unter der Bergstation ist heikel! An den steilsten Grashänge ist der Schnee abgerutscht oder bedrohlichen angerissen. Die Piste ist nicht offen und sehr grob bearbeitet. Nutze ein kurzes Stück zum Abstieg in die Gegend von Salez. Weiter unter dem Wald entlang Richtung Pravadler. Kurz vor der  Schlittelbahn steuere ich Ftan Grond direkt an. Am Dorfplatz warte der Bus nach Scuol – perfekt

Fazit: Viel Schnee, ruhige Gegend, gemütlicher Aufstieg. Ein stürmischer Gipfel. Erstaunlich stimmiger Abstieg bis nach Ftan Grond.

Gesamtstrecke: 18253 m
Maximale Höhe: 2902 m
Minimale Höhe: 1624 m
Gesamtanstieg: 1424 m
Gesamtabstieg: -1416 m
Total time: 05:27:49
Herunterladen

Bad Clavadel – Stadler Berg – Rossboden – Witihüreli – Wiitiberg – Sertig Sand – Walserhuus

Was am Montag nicht geklappt hat (Bus im Stau) geht heute perfekt.
Ursprünglich als leichte Tour geplant wurde es heute eine Anspruchsvolle. 30! Franken für eine Bergfahrt auf das Jakobshorn finde ich überteuert. Also starte ich in Bad Clavadel anstatt auf dem Berg.
Erst gemütlich dem Weg entlang zum Bauernhof Boda. Dann mehr oder weniger dem zugeschneiten steilen Pfad entlang durch den Wald zu den Hütten der Stadler Alp. Hier beginnt der breiter Rücken zum Stadler Berg. Ein Rücken von der  Art  „gleich bin ich oben – ach nein doch nicht..“ und so weiter. Zudem ist der Schnee im Alpenrosengürtel nicht durchgehend tragend. Ich sacke immer wieder ein – zermürbend! Zwanzig Minuten Stress – dann endlich  trägt der Schnee. Quere nun unter dem Jatzhorngrat und steige dann zur Senke am Rossboden auf.  Kurzer Verschnaufpause. Eine Runde auf dem Rossboden, hoch über dem Dischmatal, mit Aussicht von Osten zum Jakobshorn. Nun das Sahnestück! Der 700 Meter lange Nordgrat zum Witihüreli. Gut gehbar. Die Schlüsselstelle ist viel einfacher besteigen als es aus der Ferne den Anschein machte. Der mit Triebschnee gefüllte  Aufschwung (30-40 Höhenmeter, WT4) kann Gefahrlos bestiegen werden. Mit zehn von mir bis in den festen Grundschnee getretenen Stufen, im Schneefeld rechts der Gratfelsen, erreiche ich die Kuppe.
Die letzten Meter zum Gipfel sind weniger steil jedoch immer schmaler, aber es ist gut erkennbar wo die Schneeverwehungen aufsetzen.

Das Witihüreli. 360° Aussicht. Sonne pur, klar, windstill, und angenehm warm.

Der Abstieg. Kurz zurück über die Steilstufe – dann bergab immer schön in Richtung Hoch Ducan. Erst bei der ersten Tälli Alphütten ist eine Skispur in meine Richtung gezogen. Nicht lange – ab der Waldgrenze muss ich den Weg selber finden. Gar nicht so leicht den Einstig zu finden. Die Sonne ist untergegangen, und glatt bin ich  an der Waldgrenze zu hoch. Muss das GPS konsultieren um die richtige Höhe zu finden. Im Wald ist der zugeschneite Pfad dann besser erkennbar.
Zum Schluss ein lange Gerade über den Talboden nach Sertig Sand. Habe noch etwas Zeit bis der Bus nach Davos fährt.
Ein Dessert, ein warmer Tee und ein Teller mit Leckerei aus dem Samiklaussack im heimelligen Walserhuus überbrücken die Zeit – optimal genutzt.

Fazit: Trotz zwanzig  Minuten Stress im Aufstieg eine gelungene Tour. Vor allem wegen dem Grat zum Witihüreli und dem Abstieg über die herrlich offenen Alpen nach Sertig. Kaum Spuren und keine Menschenseele getroffen auf der ganzen Schneeschuhwanderung.

Gesamtstrecke: 11854 m
Maximale Höhe: 2614 m
Minimale Höhe: 1646 m
Gesamtanstieg: 1090 m
Gesamtabstieg: -879 m
Total time: 04:30:53
Herunterladen

Parpan – Chötzenberg – Brüggigerberg – Panal Foppa – Churer Joch – Haupt – Capätsch – Gadenstatt – Parpan


Parpan liegt heute an der Schneegrenze. Gehe erst am Kirchturm vorbei ein Stück über die Gruoben. Hier scheint die Sonne. Folge dann quasi mit dem weichenden Schatten steil auf den Chötzenberg. Folge nun dem Weg der mehr oder weniger die Höhe hält via Untersäss – Oberberg – Obersäss – Brüggigerberg – Panel. Das letzte Stück zum Joch von Foppa unter den dem Wald durch, dann direkt auf den Grat im Norden vom Chlin Gürgaletsch.

Die Sonne scheint den ganzen Tag – sehr tief – es ist Dezember. Ein leichter Wind lässt die -5° ziemlich kalt anfühlen. Zwischen 1900 und 200 Metern Höhe liegt 20-30cm Schnee, auf dem Churer Joch ist er fast gänzlich weggeblasen. Die Calandasiten vis-a-vis ist total abgeweht, daneben ist es weiss – Ein kurioses Bild.
Das Bergrestaurant am Churer Joch ist völlig zugeschneit und geschlossen.
Auf dem Rückweg gehe ich erst möglichst weit westlich zum Haupt.

Bei Capätsch kurz auf dem Winterwanderweg, dann querfeldein nach  Rathaus.  Kurz vor dem Hennabüel biege ich Richtung Churwalden ab.  So gelange ich etwas vor dem Gadenstettli  auf die Strasse nach Parpan. Nach der Brücke bei Gadenstatt bergab ins Töbeli. Nun noch am Schafhüsli vorbei – dem Wald entlang – zum Kircheturm in Parpan – ein paar Meter weiter an der Post Parpan steige ich in den Bus nach Chur.

Fazit: Sonnig, kalt, Ruhe, Genuss pur. Die Route ist etwas anspruchsvoller als auf dem Winterwanderweg zum Churer Joch.
Gesamtstrecke: 16296 m
Maximale Höhe: 2055 m
Minimale Höhe: 1426 m
Gesamtanstieg: 815 m
Gesamtabstieg: -815 m
Total time: 05:14:45
Herunterladen

Buffalora – Jufplaun – Mots – Cima del Serraglio

Sonne pur, ein Meter Pulverschnee, minus acht Grad nöedlich vom Ofenpass.

Bis an die Brücke nördlich vom Jufplaun ist eine zugeschneite Spur von der letzten Woche.
Von hier ziehe ich eine Firstline bis auf den südlichsten Punkt der Cima del Serraglio. Der zweieinhalb Kilometer lange Kamm mit drei Senken ist Kraft raubend. Zum Glück ist der Schnee ab 2400 Meter Höhe windgepresst. Ich muss nicht Spuren und mir nur die Höhe erarbeiten. Bei CH-1903/LV03 815’490, 165’208 die Schlüsselstelle. Die Schneewächte hier ist heute 6 Meter hoch, 2 Meter weniger als letztes Jahr also relativ gut passierbar (WT4).

Punkt 2665 ist mein Wendepunkt. Von hier ergibt sich ein geniales Panorama über die zwei Seen San Giacomo und Cancano hinweg in die Gegend von Bormio. Von der Serraglio Kette sieht man phantastisch über das Val Mora zum Ortler und ist immer in Sichtweite von der Ferro Gruppe, Munt Buffalora, Piz Daint, Piz Dora, Piz Turettas, die Ata Gruppe.


Grösser

Fazit: Aussichtreiche, einsame Schneeschuh Gratwanderung. Wegen der Länge und Anstiege kein Spaziergang.

Gesamtstrecke: 17725 m
Maximale Höhe: 2674 m
Minimale Höhe: 1964 m
Gesamtanstieg: 992 m
Gesamtabstieg: -992 m
Total time: 06:04:18
Herunterladen

Nussaus – Alp Cavel – Fuorcla da Cavel – Piz Cugn – Hireli – Piz Gren – Schwarzhorn – Il Bass – Schiarls – Lappi – Um Su – Alp Lumbrein – Lumbrein 

Von Nussaus auf einem Karrweg bis an die Waldgrenze. Ein Pfad führt mich bequem zur Alp Cavel. Der Weg zur Igl Um – Hütte ist eine leide Sache. Solche Werke sollten geächtet werden. Nach der Hütte wird es bald flacher. Lag Grond – vier bis zehn (je nach Definition) kleine Seen sind hier in die kargen Weiden eingebettet. Genussvoll quere ich die Ebene und steige zur Fuorcla da Cavel auf. Nicht der Piz Cavel ist mein Ziel. Ich gehe nach Norden zum Piz Cugn.

Der Grat zur Senke bei Punkt 2619 wird immer schmaler und ich muss zwei sperrige Felsrippen umgehen. Merke dass ich heute nicht voll fit bin. Vor allem der Aufstieg zum Hireli kostet mich Kraft. Schaffe es und geniesse die Sicht ins Val Gronda. Richtung Greina zieht Nebel vom Süden über die Berge. Der Piz Terri ist mit einer Wolke-Fahne dekoriert.
Ich gehe den gekerbten Grat zum Schwarzhorn, das von Westen gesehen seinen Namen rechtfertigt. Im vergleich zur Ansicht aus Süden. Die erste Scharte umgehe ich etwas südlich, dabei brauche ich die Hände.  Der restliche Weg zum Schwarzhorn / Piz Gren ist gut gehbar.

Mein ständiger Begleiter heute ist der Wind. böig und kalt ist der Föhn auf dieser Höhe.  Ziehe die Windjacke – mit Kapuze – an und gehe nach Osten weiter dem Grat entlang. Unzählige Zacken sind zu erobern. Einer ist sogar mit einer Kette entschärft. Nicht wirklich an der ärgsten Stelle… des Grates. Die Schwierigkeiten wechseln nun vom Gelände zu meiner Kondition. Die Beine werden schwer ich kämpfe mich ein letztes Mal bergauf von Il Bass zum Schiarls aka Lappi. Tolle Sicht ins obere Val Gronda mit Piz Val GrondaSchafkopf und dem Tödi in der Ferne. Ab hier geht es Bergab. Oben mühsam über ausgedehnt Erosionshügelchen-Felder (wie nennt man die richtig?) Dann immer steiler Richtung Lumbrein. Erst ist der Weg erkennbar. Unten dann nur noch einzelne Markierung, ein Wanderweg oder ein Pfad sind zu erraten. Bei Mulin treffe ich auf die Zivilisation. Kurz auf der Strasse ins Dorfzentrum von Lumbrein  und Minuten später sitze ich im Bus nach Ilanz.

Fazit: Ein langes Tal das Val Miedra. Mit noch längerem Grat der Fuorcla da Cavel zum Um Su . Schön und streng. Heute stürmisch mit Sonne pur. Einsam wie erwartet. 

Gesamtstrecke: 22384 m
Maximale Höhe: 2859 m
Minimale Höhe: 1391 m
Gesamtanstieg: 1784 m
Gesamtabstieg: -1830 m
Total time: 07:15:59
Herunterladen