Schlagwort-Archive: Breitboden

Sunnegga – Blauherd – Stellisee – Fluhalp – Breitboden – Pfulwe

Vor zwei Jahren bin ich nicht bis auf den Pfulwe gekommen im oberen Teil war der Neuschnee zu heikel. Heute kein Problem. Pickelhart die Unterlage.

Starte in Blauherd. Nutze eine alte Spur, die, die Höhe haltend, den gefrorenen Stellisee im Norden passiert. Auf dem Winterwanderweg südlich vom See sind einige Wanderer unterwegs. Bei dem super Wetter kein Wunder. Nach dem Berghaus Fluhalp bin ich dann alleine unterwegs. Kein Mensch weit und breit.  Im Schatten der Findel-Moräne zum ersten Steilhang. Suche Geländerippen mit tragenden Wächten. Dann etwas sanfter über den Breitboden, und bald im Zickzack steiler zu Punkt 2988.Bis hier war ich vor zwei Jahren. Heikel geschichteter, streng gehbarer Neuschnee liess mich damals umkehren.
Heute auf guter Spur zum Pfulwe Sattel. Die fotogen „rostige“ Spitzi Flue im Norden der Route. Zum Schluss ein Sprint auf hartem Schnee erst etwas nach Süden dann schnurgerade hoch zum Pfulwe auf 3313 Meter über Meer.

Der Gipfel: Schöne Sicht zum Rimpfisch Horn und dem auffälligen Adlerhorn. Über den riesigen Findelgletscher zum Weissgrat und dem Monte Rosa Massiv. Und natürlich der Blick zurück über  die Aufstiegsroute zum Matterhorn.  Es merklich kühler als in den Nordhängen im Aufstieges.
Der Abstieg. Erst vorsichtig über den Gipfelhang mit harten Schnee zum Pfulwe Sattel. Ab hier suche ich die nördlich geneigten Hänge und Rinnen. In dieses liegt feinster Pulverschnee und ich komme so viel bequemer den Berg herunter als erwartet.
Noch die flache Passage zur Fluhalp. Dann wieder Höhe haltend zum Blauherd. Hier gönne ich mir einen Tee Creme mit Aussicht erster Klasse

Habe viel Zeit – zu schnell gewandert – deshalb gehe ich weiter bis Sunnegga. Ein paar Meter neben der Piste ist eine gute Spur. Geniesse dabei die einzigartige  Sicht auf den Berg der Berge – das Matterhorn.

Fazit: Sonne pur. Weltberühmte Aussicht. Viel Schnee. Ruhe. Ein Tag fürs  Bilderbuch.

Gesamtstrecke: 12407 m
Maximale Höhe: 3285 m
Minimale Höhe: 2277 m
Gesamtanstieg: 860 m
Gesamtabstieg: -1140 m
Total time: 04:46:29
Herunterladen

Riederalp – Riederfurka – Hohfluh – Härderngrat – Breitboden – Blausee – Greicheralp – Riederalp West

Riederalp – Riederfurka – Hohfluh – Härderngrat – Breitboden – Blausee –  Greicheralp – Riederalp West

Im Wallis ist es sicher schön. Wo es hin geht steht erst nach Spiez fest. Die SBB macht mir die Entscheidung leicht. Technische Störung im Bahnhof Bern.
Also erreiche ich nur Verbindungen ins Oberwallis.
Visp im Nebel. Schnee liegt sogar im Talboden. An meinem Ziel auf der Riederalp ist die Schneedecke 60-120cm hoch. Pulverschnee und herrlicher Sonnenschein.
Riederalp West – Riederfurka ist gespurt. Weiter zur Hohfluh folge ich einer Skispur. Scheinbar war die Sesselbahn gestern in Betrieb. Von der Bergstation zum Aussichtspunkt ist ein breiter Weg getrampelt. Über den  Härderngrat wurde eine breite Skispur gelegt.
Das Wetter ist phantastisch. Wolkenlos, windstill und um  null Grad. Perfekt. Kurz vor der Moosfluh ist eine Sitzbank ausgegraben und mit einer Schneeziegelmauer geschützt. Optimal für eine Sonnenbad.
Vom Blausee ist die Skipiste zum Skifahren präpariert. Die Lifte laufen aber nicht…  Mir soll es recht sein. Ein Versuch im warm werdenden Tiefschnee abzusteigen ist nur mühsam.
Nutze die Piste, über dem Ort und Golfplatz, von Ost nach West. Nach der Abfahrt zur Moosfluh Talstation ist nur noch eine Schneeschuhspur vorhanden.  Erreiche gut gelaunt die Riederalp West, und habe  noch Zeit für einen Tee Creme im Derby bevor mich die Gondel ins Tal fährt.

Fazit: Drei Stunden im Schnee bei bestem Winterwetter. Tolle Landschaft (UNESCO Welterbe Schweizer Alpen Jungfrau-Aletsch) mit Sicht bis zum Matterhorn.

Gesamtstrecke: 6709 m
Maximale Höhe: 2239 m
Minimale Höhe: 1913 m
Gesamtanstieg: 401 m
Gesamtabstieg: -401 m
Total time: 02:14:27
Herunterladen